Edelstahl­schornsteine einwandig

Einwandige Edelstahlschornsteine sind für die feuchteunempfindliche Sanierung von bestehenden Hausschornsteinen konzipiert. Sie sind in rund, oval und in flexibler Ausführung erhältlich. Mit speziellen Übergangsstücken ist auch die Verbindung von flexiblen und starren Rohren möglich.

Die Sanierungsrohre sind für die Abführung von Abgasen aus Feuerstätten für feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe geeignet.

Alle runden Sanierungsrohre können auch als Verbindungsstücke zwischen Schornstein und Feuerstätte genutzt werden. Zu diesem Zweck sind entsprechende Richtungsänderungen mit und ohne Reinigungsöffnungen erhältlich.

Die Rohre können als Verbindungsstücke für flüssige und gasförmige Brennstoffe eingesetzt werde. Für den Einsatz als Verbindungsstück bei feste Brennstoffen müssen die Rohre ab 1 mm Wandungsstärke genutzt werden.

In Schachtsystemen die nach DIN 18160 Teil 1 Hausschornsteine erstellt sind oder in Zugelassenen Systemschachtanlagen können Edelstahlsanierungsrohre mit und ohne Dämmung als abgasführende Innenschale verwendet werden.

Alle Abgasleitungen sind:

  • CE-Zertifiziert
  • Montagefreundlich durch einfache und passgenaue Verbindungstechnik
  • Zur Querschnittsvermindderung und Modernisierung bestehender Hausschorsteine, als waagerechte Verbindungsleitung oder zur Be- und Entlüftung
  • Korrosionsbeständig durch die Verwendung hochwertiger Edelstahllegierungen

Montage

Wer die Schornsteinsanierung mit runden oder ovalen Edelstahl Schornsteineinsatzrohren selbst machen möchte, sollte dieses Vorhaben mit seinem zuständigen Schornsteinfegermeister absprechen. Mit handwerklichem Geschick und unserer Montageanleitung wird es Ihnen sicher gelingen.

Sonderanfertigung

Um möglichst viel Querschnitt von dem zu sanierenden Schornstein zu nutzen, bieten wir für schwierige Fälle, in Sonderanfertigung, eckige Schornsteineinsatzrohre in Materialgüte Edelstahl 1.4404 an.  Auch hier ist die Zustimmung Ihres Schornsteinfegers erforderlich.

Hier noch ein Hinweis:

Die Kürzung der Rohre erfolgt an der Sickenseite und sollte mit einer geeigneten Trennscheibe vorgenommen werden.  Ferritische Werkzeuge (z. B. Eisensäge) sind aus Korrosionsgründen nicht geeignet. Die Trennstelle ist zu entgraten und gegebenenfalls mit einer  Edelstahlbürste zu passivieren